ICM Archiv

08.08.2019

Nach drei Jahren wird auch zukünftig weiter Betrieb gemacht

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz geht in die Verlängerung bis 2021.

Mehr als 320 eigene und externe Foren, Thementage und Workshops mit über 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie etwa 35 Umsetzungs- und Transferprojekte in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) realisierte das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz seit August 2016 realisieren. Des Weiteren werden über das etablierte Onlineportal betrieb-machen.de vielfältige Leitfäden, Praxisbeispiele, Videos und Tools zur kostenfreien Nutzung angeboten. Mit diesen Unterstützungsangeboten werden die KMU bekräftig, die wirtschaftlichen, organisatorischen und technologischen Potenziale der Digitalisierung und Industrie 4.0 zu erschließen. Dabei steht der Mensch, als zentraler Befähiger, stets im Mittelpunkt.

 

"Die zahlreichen positiven Feedbacks der Unternehmen motivieren uns immer wieder bei unserer Arbeit. Im Grunde haben wir das Kompetenzzentrum wie ein Startup-Unternehmen von Null aufgebaut und können jetzt auf ein breites Leistungsangebot, eine Vielzahl von Kunden und ein weit verzweigtes Netzwerk aufsetzen. Diese beeindruckenden Ergebnisse erreicht aber man nur mit einem sehr kompetenten, motivierten und interdisziplinären Team sowie zahlreichen engagierten Partnern", so der Geschäftsleiter des Kompetenzzentrums Dr. Hendrik Hopf.

 

Die über 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verteilen sich dabei neben der TU Chemnitz - mit dem federführenden Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme aus der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb und aus der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement sowie der Professur für Privatrecht und Recht des geistigen Eigentums - auf die Projektpartner Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, ICM - Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e. V., tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH und Industrie- und Handelskammer Chemnitz. In der ersten Förderphase bis 2019 war zudem die TUCed - An-Institut für Transfer und Weiterbildung GmbH ein wichtiger Konsortialpartner des Zentrums. Unterstützt wird das Kompetenzzentrum des Weiteren von den sächsischen Industrie- und Handwerkskammern sowie Wirtschaftsverbänden und -förderern.

 

"Aufgrund der bisherigen Aktivitäten und Ergebnisse wurden wir vom Bundeswirtschaftsministerium mit einer weiteren Förderung von 3,7 Millionen Euro für die Fortführung für zwei Jahre bis Juli 2021 ausgewählt. Wir freuen uns, dass dadurch unsere Arbeit gewürdigt wird und wir die Möglichkeit bekommen, auch weiterhin eine kompetente Anlaufstelle für innovationsfreudige KMU anbieten zu können. Die Unternehmen werden dabei von unseren neuen Themen und Formaten sowie und den Angeboten des Netzwerkes von Mittelstand-Digital profitieren. Dazu gehört zum Beispiel der praktische Einsatz von Künstlicher Intelligenz, 5G und Service-Robotik in Produktions- und Arbeitsprozessen", erläutert der Sprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Dr. Ralph Riedel, vom Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme der TU Chemnitz.

 

 

Hintergrund: Mittelstand-Digital

 

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk.

 

 

Bergfest:

 

Überzeugen Sie sich selbst: Bei unserem Bergfest am 28. August bekommen Sie einen praktischen Einblick in unsere Arbeit.

 

Weitere Informationen:

Madeleine Dietrich

Telefon 0371 531-19935

E-Mail madeleine.dietrich@betrieb-machen.de