Produktionstechnik

Zukünftig werden die fortschreitende Digitalisierung in der Produktion und verbesserte Ressourcen- und Energieeffizienz den klassischen Maschinen- und Anlagenbau entscheidend verändern. Unsere Kernarbeitsgebiete erstrecken sich über die Maschinen- und Anlagenentwicklung sowohl für spanende, umformtechnische und fügetechnische Verfahren, als auch für die Prozesstechnik unter Einbeziehung der Zukunftstrends. Die Werkstückhandhabung, die Automatisierungstechnik sowie die zugehörigen Werkzeuge und Werkzeugsysteme sind Bestandteil unserer Forschungsarbeit. Ausgehend von der jeweiligen technologischen Basis werden am Institut konzeptionell neuartige Lösungsansätze entwickelt, auf deren Grundlage die systematische applikationsspezifische Entwicklung von Baugruppen und Anlagenkomponenten erfolgt. Vor diesem Hintergrund betreibt das ICM e.V. ebenso Vorlaufforschung zu strategisch ausgewählten Arbeitsgebieten, insbesondere der Entwicklung von hydrostatischen Lager- und Führungssystemen sowie zu Wirkmechanismen und deren Parameterquantifizierung bei Strömungseffekten in Grenzbereichen.

 

Gemeinsam mit unseren Partnern aus Industrie und Wissenschaft arbeiten wir an innovativen Produkten und Verfahren für den Maschinen- und Anlagenbau. Unser Ziel ist es, Expertenwissen und digitale Daten zu verknüpfen und speziell KMU auf ihrem Weg der Digitalisierung zu begleiten.

Maschinen- und Anlagenentwicklung

Wir entwickeln Ihre Sondermaschine – und das alles aus einer Hand. Unser Schwerpunkt liegt in den Bereichen der spanenden Bearbeitung mit bestimmter Schneide sowie im Bereich von Handlingssystemen, welche entweder zum Werkzeugwechsel benötigt werden oder zur Zuführung und Abführung der Teile notwendig sind. Von der Konzeptentwicklung, über belastungsgerechte Auslegung bis zur Detailkonstruktion können alle Bereiche der mechanischen Konstruktion abgebildet werden. Elektroplanung, Risikobeurteilung, die Erstellung aller notwendigen Dokumente sowie eine spätere Montagebetreuung runden unsere möglichen Leistungen ab.

 

Als Institut der angewandten Forschung bringen wir neue Entwicklungen im Bereich des Maschinenbaus voran. Auf Basis von Kundenanfragen entwickeln wir neue Maschinen – auch unter technologischen Gesichtspunkten. Diese Themen können risikobehaftet sein. Das Risiko kann durch staatliche Zuschüsse reduziert werden. Aus diesem Grund prüfen wir gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden mögliche Herangehensweisen an komplexe Aufgaben und haben bei Bedarf alle notwendigen Gewerke zur Beantragung von Fördermitteln im Hause.

 

Weiterhin führen wir Dokumentationen der ergonomischen Untersuchungen nach gültigen Normen und Richtlinien zur Einhaltung der EG-Maschinenrichtlinie durch.

Automation

In der heutigen Zeit gehört die Automation zur Routine im Produktionsprozess vieler Industrieanwendungen und gilt mittlerweile als unersetzlich. Insbesondere bei monotonen Tätigkeiten und hohen Wiederholraten können Automationslösungen ihre Vorteile ausspielen. Dabei ist die Bandbreite der Automatisierungstechnik nicht allein auf moderne kollaborative Roboter, sogenannte Cobots, beschränkt. Vielmehr sind die technischen Konzepte immer individuelle Sonderlösungen, die je nach Arbeitsaufgabe interdisziplinär entwickelt werden müssen. Die Umsetzung einer Automationslösung ist dabei nur gewinnbringend, wenn eine vorherige Analyse alle Perspektiven in Relation setzt. Technologie, Zielkriterien, Prozessparameter sowie Belastung von Mensch und Maschine gilt es gleichermaßen zu betrachten, um die Potenziale identifizieren zu können.

 

Mit unserer Expertise im Maschinen- und Anlagenbau sind wir in der Lage ausgehend von den technologischen Anforderungen der Aufgabenstellung eine maßgeschneiderte Automationslösung zu realisieren.

 

Dabei erforschen wir auch neue Ansätze. Die technischen Entwicklungen der letzten Jahre haben zu weitreichenden Veränderungen im Umgang mit Automationstechnik geführt. Der Mensch ist mittlerweile in den Arbeitsraum des Roboters vorgedrungen – und umgekehrt. Dabei erlangte insbesondere die Sicherheitsbetrachtung eine eminente Bedeutung.

Verfahrenstechnologien

Im Rahmen von Forschungsprojekten vertiefen wir fortwährend unser Know-how in der Entwicklung neuer Technologien bzw. in der Weiterentwicklung von Verfahren. Dabei fokussieren wir uns im Speziellen auf Technologien der spanenden Bearbeitung sowie im Bereich der Umformtechnik auf das Innenhochdruck-Umformen (IHU). Technologien aus anderen Bereichen können wir durch unsere wissenschaftliche Herangehensweise gleichfalls analysieren und Vorschläge zur Verbesserung aufzeigen. Wir optimieren und gestalten Prozesse mit unseren Erfahrungen aktiv bis zur Umsetzungsphase.

 

Die Bereiche Prototyping und Verfahrensentwicklung sind am ICM e.V. eng miteinander verbunden. Wir haben die technischen Möglichkeiten, die Herstellung von Prototypen bzw. Nullserien abzubilden. Dazu stehen uns eine Vielzahl von technischen Anlagen sowie notwendige Mess- und Prüfeinrichtungen zur Verfügung. Baugruppen müssen viele Parameter erfüllen, um den Voraussetzungen für den industriellen Einsatz gewachsen zu sein. Unser Werkstoffprüflabor bietet dabei die benötigte Entwicklungsumgebung.


Ideen weiterdenken. Innovationen entwickeln. Erfolge transferieren.

Ihr Forschungspartner für den Mittelstand.